Kontinuierliches Prozessmanagement ist vielfach immer noch Mangelware

12. März 2015

Cover Studie Reifegrade GPM 2015Wer sich regelmäßig mit dem Thema Prozessmanagement beschäftigt, dürfte von diesem Ergebnis nicht wirklich überrascht sein: Zwar haben immer mehr Unternehmen Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Prozesse eingeführt, doch kümmern sie sich wesentlich weniger um das Controlling und die Weiterentwicklung des Prozessmanagements. An der jüngst erschienen Studie „Reifegrad des Geschäftsprozessmanagements 2015“ beteiligten sich 216 Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum, die sich durchschnittlich seit neun Jahren mit dem Prozessmanagement befassen. Als Grundlage für die Befragung wurde ein von iProcess entwickeltes Reifegradmodell verwendet, das über fünf Reifegradstufen verfügt. Im Schnitt erreichten die Unternehmen die Reifegradstufe zwei. Es ist also noch einiges Entwicklungspotenzial vorhanden, denn nach wie vor liegt der Fokus vielerorts vor allem auf der Modellierung und Analyse der Abläufe, nicht jedoch auf der kontinuierlichen Überprüfung und Weiterentwicklung des Prozessmanagements. So mag es zwar gelingen, „Quick Wins“ durch konkrete Prozessverbesserungen zu erreichen, doch wird das viel weitergehende Potenzial eines durchgängig geschlossesen Prozessmanagement-Kreislaufs nicht genutzt.

Interessanterweise konnte kein eindeutiger Zusammenhang zwischen Unternehmensgröße und Prozessmanagement-Reifegrad festgestellt werden. Kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) können durchaus mit wesentlich größeren Organisationen mithalten. Flache Hierarchien und eine höhere Kundennähe aller Beteiligten erleichtern den KMU das Management ihrer Prozesse. Hingegen zeigten sich deutliche Unterschiede zwischen den Branchen. So ist der Reifegrad im Bereich Immobilien und Handel besonders hoch. Auch die Transportbranche sowie Banken sind hier ganz gut aufgestellt. Die Autoren der Studie sehen dies dadurch verursacht, dass diese Branchen sehr personal- und wissensintensive Prozesse haben. Zudem herrscht ein hoher Wettbewerbsdruck. Außerdem zeigte sich, dass Unternehmen mit vielen verteilten Niederlassungen über einen höheren Prozessreifegrad verfügen, da bei ihnen die Standardisierung der Prozesse eine hohe Bedeutung hat.


Minonne, C.; Koch, A.; Ginsburg, V.:
Reifegrad des Geschäftsprozessmanagements 2015. Eine empirische Untersuchung.
iProcess AG (Ltd.) Luzern 2015
Leseprobe und Bestellmöglichkeit

Kategorie: BPM Ein Kommentar »

Vorheriger Beitrag: FireStart kann beides: Durchgängige fachliche Modellierung und Prozessausführung
Nächster Beitrag: Praxisforum zu 20 Jahren Prozessmanagement

Eine Reaktion zu “Kontinuierliches Prozessmanagement ist vielfach immer noch Mangelware”

  1. Keine Business-Analyse ohne Prozessmanagement - Kurze Prozesse

    […] Zudem wird die Anwendung der beschriebenen Methoden jeweils am durchgängigen Fallbeispiel eines Bauunternehmens exemplarisch dargestellt. An einigen Stellen sind diese konkreten Beispielanwendungen recht knapp ausgeführt, hier wäre eine etwas umfassendere Darstellung hilfreich für die Nachvollziehbarkeit und das tiefere Verständnis. Recht ausführlich beschrieben sind dafür die Ergebnisse einer vom Autor durchgeführten Studie zum Status Quo des Geschäftsprozessmanagement-Reifegrads. […]


Kommentar schreiben

Kommentar