Buch über die “Road to BPM” der SAP

16. März 2009

Cover SAP BPM Roadmap

Eine ziemlich umfassende Auseinandersetzung mit dem Thema Geschäftsprozessmanagement aus dem Blickwinkel der SAP bietet  das englischsprachige Buch Business Process Management: The SAP Roadmap. Die Herausgeber Snabe, Rosenberg und Scavillo sind Manager und Berater der SAP.  Der vierte, Charles Møller ist Professor für Business Process Innovation an der dänischen Aalborg University. Die Autoren der einzelnen Kapitel gehören zum großen Teil ebenfalls zu SAP, z. T. stammen sie auch aus Anwenderunternehmen.

Das Buch ist in vier Teile gegliedert:

  1. Die Fragestellung „BPM – ein neuer strategischer Kontext?“ leitet einen Überblick über das gesamte Themenspektrum ein. Es wird ein BPM-Framework vorgestellt, in dessen Zentrum Organisation, Mitarbeiter und Technologie stehen. Das Zentrum ist umgeben vom Prozessmanagement-Lebenszyklus mit den Phasen Entwurf, Implementierung, Ausführung/Monitorung und Analyse. Dieser ist eingebettet in die Process Leadership-Dimension mit  Process Governance und Process Ownership. Hierbei ist es wohltuend, aus den Reihen eines Software-Herstellers die Mahnung zu lesen, BPM als nicht mit BPM-Technologie zu verwechseln. BPM ist ein umfassender Management-Ansatz.
    Es wird die Geschichte des Prozessmanagements und verwandter Ansätze (TQM, Six Sigma, …) sowie der zur Prozessunterstützung eingesetzten IT-Systeme dargestellt. Ein Kapitel ist dem Thema Enterprise Architecture und die Einbindung des Prozessmanagements in die Unternehmensstrategie gewidmet. Anhand einer Fallstudie des Pumpenherstellers Grundfos wird der Weg zur Einführung eines unternehmensweiten Prozessmanagements kurz skizziert.
  2. Der zweite Teil stellt die „BPM Roadmap“ vor, ein umfangreiches Vorgehensmodell zur Einführung des Geschäftsprozessmanagements. Dieses umfasst die Phasen „Strategie“, „Vorbereitung“, „Umsetzung“ und „Kontinuierliche Verbesserung“. Hinzu kommen die unterstützenden Aktivitäten“Aufbau einer prozess-zentrierten IT“, „Veränderungsmanagement“ und „Kommunikation und Training“. Die jeweiligen Aufgaben und angewandten Methoden werden umfassend diskutiert. Zur Illustration der praktischen Umsetzung werden Erfahrungen aus der eigenen Geschäftsprozessmanagement-Initiative des Unternehmens SAP dargestellt.
  3. Die „Business Process Platform“ wird als wichtiger Enabler des Prozessmanagements vorgestellt. Hier wird insbesondere der Übergang von der Business-Perspektive zur IT-Perspektive methodisch erläutert, wobei die Service-Perspektive als entkoppelnde Zwischen-Schicht gesehen wird. Eine Fallstudie des Milchprodukte-Herstellers Arla Foods zeigt die Entwicklung der IT-Landschaft von großenteils isolierten Silo-Anwendungen über eine weitgehend fest programmierte Prozessintegration hin zu einer SOA-basierten Landschaft. Schließlich wird die Produktlandschaft der SAP im Kontext BPM erläutert. Hierbei wird insbesondere zwischen „Application Core Processes“ und „Composite Business Processes“ unterschieden. Die Application Core Processes sind stark standardisiert und werden als fertiger Teil einer Standardlösung, wie z. B. SAP ERP ausgeliefert. Die Composite Business Processes sind  individueller und werden mit Hilfe des „Composition Environements“ der Middleware SAP Netweaver auf SOA-Basis entwickelt.
  4. Erfahrungen und Schlussfolgerungen. Hier wird Anwendung des vorgestellten BPM-Konzeptes anhand einer Fallstudie des Pharmazie-Herstellers Wyeth noch einmal praxisbezogen erläutert und der Inhalt des Buches zusammgenfasst.

Im Anhang werden u. a. typische Fragen zum Prozessmanagement gestellt und beantwortet. Die wesentlichen Erfahrungen aus den zwei der Fallstudien (Wyeth und Grundfos) werden anhand der BPM-Roadmap-Struktur gegliedert und einander gegenübergestellt.

Insbesondere für Prozessmanagement-Experten mit starkem SAP-Bezug dürfte das Buch interessant sein, stellt es doch den SAP-Blickwinkel auf das Thema BPM nicht nur aus reiner IT-Sicht, sondern ganzheitlich dar. Allerdings ist es nicht immer ganz leicht zu lesen, an einigen Stellen bleiben die Darstellungen trotz der Fallstudien etwas theoretisch.


Snabe, J. H.; Rosenberg, A.; Møller, C.; Scavillo, M.:
Business Process Management – the SAP Roadmap.
Galileo Press, Bonn Boston 2009.
Weitere Infos zum Buch bei SAP Press.
Das Buch bei amazon.

Kategorie: BPM, BPMS Kommentare deaktiviert für Buch über die “Road to BPM” der SAP

Vorheriger Beitrag: BPMN 2.0 macht Fortschritte
Nächster Beitrag: Prozessmanagement – nichts für Dummies!

Kommentarfunktion ist deaktiviert.