Konzepte und Technologien für „Unternehmen 4.0“

21. Juni 2018

In diesem Buch fasst der Pionier des Geschäftsprozessmanagements, August-Wilhelm Scheer, seine Sicht auf die Digitalisierung von Unternehmen zusammen. Der erste Teil des Werkes ist der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle gewidmet. Hierfür werden die wichtigsten Erfolgstreiber identifiziert, wie z. B. die weitgehenden Möglichkeiten der Personalisierung, grenzkostenarme Produkte und Dienstleistungen, Smart Services und künstliche Intelligenz.

Konkrete Umsetzungsmöglichkeiten werden anhand der Branchen Unternehmungsberatung, Industrie und Hochschulen beschrieben. Die Auswahl dieser Branchen kommt nicht von ungefähr. So war Scheer Hochschullehrer und Gründer mehrerer Beratungsunternehmen. Mit Industrieunternehmen und ihren Abläufen befasste er sich bereits in den 1980er Jahren. Fast jeder Wirtschaftsinformatiker dürfte sein Y-Modell kennen, das die logistischen und produktbezogenen Abläufe und ihr Zusammenlaufen im Fertigungsprozess repräsentiert. Auch im vorliegenden Buch dient das Y-Modell zur Einordnung aktueller Industrie 4.0-Konzepte. Die logistischen und produktbezogenen Schenkel des Y rücken durch die gemeinsame Verwendung integrierter Produktmodelle stärker zusammen.

Für die angesprochenen Branchen werden nicht nur aktuelle Entwicklungen und Möglichkeiten der Digitalisierung beschrieben, sondern auch konkrete Strategieoptionen und Handlungsempfehlungen aufgezeigt.

Der zweite Teil des Buchs widmet sich der Automatisierung von Geschäftsprozessen als zentrale Voraussetzung für die Realisierung der neuen Geschäftsmodelle. Als Ausgangspunkt dienen die bereits seit längerem bekannten Konzepte zur Umsetzung fachlicher Prozessmodelle in ausführbare Software und Standardsoftware-Konfigurationen. Anschließend werden neuere Entwicklungen beschrieben, darunter Process Mining, Complex Event Processing, Predictive Performance Support und Robotic Process Automation (RPA). Auch die Potenziale von Cloud Computing und Blockchain für das Prozessmanagement werden diskutiert.

Dabei wird den angesprochenen Themen unterschiedlich viel Raum eingeräumt. So sind etwa die Grundlagen des Process Mining recht umfassend und detailliert erläutert. Hingegen ist die Beschreibung der für die Digitalisierung von Unternehmen vorgeschlagenen Plattform-Architektur vergleichsweise kurz geraten. Sie weist viele Merkmale einer herkömmlichen service-orientierten Architektur (SOA) auf, die von den Verfechtern des neueren Microservice-Ansatzes stark kritisiert wird. Diese Entwicklungen werden im Buch jedoch nicht thematisiert.

Im letzten Abschnitt beschreibt Scheer, wie ein Innovationsnetzwerk aussehen sollte, das Grundlagen- und Anwendungsforschung miteinander und mit agilen Start-Up-Unternehmen sowie schlagkräftigen Großunternehmen verbindet. Illustriert wird dies anhand des von ihm unter dem Dach seiner Holding aufgebauten Firmen- und Institutsnetzwerks.

Wer sich über aktuelle Ansätze und Technologien zur Prozessautomatisierung im Kontext von Digitalisierung und Industrie 4.0 informieren möchte, findet in dem Buch viel Nützliches. Besonders erfreulich: Es ist derzeit kostenlos erhältlich, sowohl elektronisch als auch in gedruckter Form. Das Angebot gilt bis zum 16. Juli.


Scheer, A.-W.:
Unternehmung 4.0 – Vom disruptiven Geschäftsmodell zur Automatisierung der Geschäftsprozesse.
AWSi Publishing, Saarbrücken 2018.
Bestellmöglichkeit für das Buch (bis 16.7.2018 kostenlos erhältlich)

Kategorie: BPM, Bücher Kommentieren »

Vorheriger Beitrag: Wie man Software konsequent modularisiert
Nächster Beitrag: Beispiele für erfolgreiche Prozessmanagement-Initiativen





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.