Wie geht digitale Transformation?

8. April 2019

Zwar gibt es keine Standardrezepte für eine erfolgreiche Digitalisierung von Unternehmen, konstatieren die Herausgeber dieses Buchs, doch kann man sich an bewährten Mustern und erfolgreichen Beispielen orientieren. Wer auf der Suche nach Anregungen und Tipps für eigene Digitalisierungsinitiativen ist, dürfte in den insgesamt 25 Beiträgen fündig werden.

Darin wird eine Vielzahl von Themen und Branchen abgedeckt. So geht es nicht nur um neue Geschäftsmodelle, sondern unter anderem auch um digitale Dienstleistungen, Künstliche Intelligenz, Blockchain und 3D-Druck. Dabei werden die Technologien nicht nur beschrieben. Vielmehr wird jeweils erläutert, wie man geeignete Anwendungsmöglichkeiten identifiziert und konkreten Nutzen für das Unternehmen erreicht.

Branchenspezifische Beiträge beschäftigen sich unter anderem mit Erfolgsfaktoren für Industrie 4.0, Logistik 4.0, Versicherungen und Wissenschaft („Crowd Science“). Vertreten ist auch ein Thema, das viele Europäer weniger auf dem Schirm haben dürften: „Digital-frugale“ Innovationen für Schwellen- und Entwicklungsländer, die mit knappen Ressourcen zurechtkommen müssen, und deren Kunden nur über begrenzte finanzielle Mittel verfügen. Ein erfolgreiches Beispiel ist der ursprünglich in Kenia eingeführte Handy-basierte Zahlungs-Service „M-Pesa“, den man ohne eigenes Bankkonto nutzen kann.

Bei den konzeptionellen Beiträgen im ersten Teil des Buchs wurde Wert darauf gelegt, jeweils konkrete Empfehlungen herauszuarbeiten. So finden sich in jedem Kapitel Übersichten über Erfolgsfaktoren, Checklisten oder Vorgehensbeschreibungen.

Der zweite Teil enthält eine Reihe von Praxisbeispielen, wie z. B. der Aufbau eines Service zum Management von Fahrzeugflotten oder datenbasierte Entscheidungs- und Planungshilfen für Landwirte. Auch der Fall der in Verruf geratenen Firma „Cambridge Analytica“ wird diskutiert. Sie nutzte Daten aus Facebook-Profilen für Persönlichkeitsanalysen, auf deren Grundlage das Wahlverhalten der betreffenden Personen gezielt beeinflusst werden sollte. Ein erfolgreiches Beispiel hingegen ist die „Start-up-Fabrik“ Rocket Internet, die ein standardisiertes Vorgehensmodell anwendet um neue erfolgreiche Geschäftsmodelle zu entwickeln und Start-up-Unternehmen mit einer hohen Erfolgschance zu gründen.


Oliver Grassmann, Philipp Sutter:
Digitale Transformation gestalten. Geschäftsmodelle, Erfolgsfaktoren, Checklisten.
2. überarbeitete und erweiterte Auflage. Hanser 2019.
Das Buch auf der Verlagswebseite.
Das Buch bei amazon.

Kategorie: Bücher Kommentieren »

Vorheriger Beitrag: Weg mit den Prozessmodellen?
Nächster Beitrag: Optimierte Abläufe in der Produktion mit IoT und BPMS





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.