Prozess-Reporting

Ein experimenteller Reportgenerator zur Analyse von Prozessen und Prozessinstanzen. Das Thema Reporting ist in Kapitel 10 des Buchs beschrieben.

10.00 Report

 
Zurück zur Downloadseite

 

Download

Reporting für Bonita 6.3.2.zip
Beispielreports.zip

 

Voraussetzungen

  • Bonita BPM Community Edition, Version 6.3.2 lokal installiert. Für andere Versionen ab 6.2.5 siehe Hinweise unten.

 

Verwendete Features von Bonita

 

Anleitung

  1. Die Dateien bonitareporting.jar und processreport.properties aus der Zip-Datei „Reporting für Bonita 6.3.2.zip“ in ein beliebiges Verzeichnis entpacken.
  2. processreport.properties muss im selben Verzeichnis wie bonitareporting.jar liegen (oder in einem anderen Verzeichnis im Class-Path).
  3. Mit einem Texteditor in processreport.properties den Pfad zum Homeverzeichnis der Bonita-Installation (z. B. „C:/BonitaBPMCommunity-x.y.z/workspace/bonita“) und den Pfad zum Verzeichnis für die generierten csv-Dateien eintragen.
  4. Update für Bonita Version 7 (getestet mit 7.0.2): In Version 7 hat sich die Verzeichnisstruktur von Bonita geändert. Damit die Auswertung funktioniert muss man im Bonita Homeverzeichnis im Verzeichnis „client“ ein Unterverzeichnis „conf“ anlegen. Im Verzeichnis „{bonita-home}/engine-client/conf“ liegt eine Datei „bonita-client-custom.properties“. Diese Datei in das gerade angelegte Verzeichnis „{bonita-home}/client/conf“ kopieren und in „bonita-client.properties“ umbenennen.
  5. Die Bonita Engine muss gestartet sein. Dies ist der Fall, wenn man das Bonita Portal benutzen kann. Es sollten nicht mehrere Instanzen von Bonita gleichzeitig laufen.
  6. In Bonita sollten mehrere Prozesse installiert und möglichst viele Prozessinstanzen ausgeführt werden, damit es auch auszuwertende Prozessdaten gibt. Damit die Prozesse und Prozessinstanzen beim Beenden und Neustart von Bonita nicht jedes Mal gelöscht werden, muss man im Bonita Studio unter „Voreinstellungen > Datenbank“ das Häkchen bei „Datenbank beim Beenden bereinigen“ entfernen.
  7. Die Datei bonitareporting.jar durch Doppelklick ausführen. Als Ergebnis werden die zwei csv-Dateien
    – ProzesseReport.csv
    – ProzessinstanzenReport.csv
    angelegt.

 

Inhalte der CSV-Dateien

  • Die csv-Dateien können mit Microsoft Excel oder einem anderen Tabellenkalkulationsprogramm geöffnet werden.
  • In der Datei Beispielreports.zip finden sich zwei csv-Dateien, wie sie vom Generator erzeugt werden, sowie zwei Excel-Dateien mit denselben Daten und den daraus erzeugten Grafiken.
  • In der Datei „ProzesseReport.csv“ finden sich zu jedem Prozess die folgenden Daten:
    – Name des Prozesses
    – Zahl der beendeten Prozessinstanzen
    – Zahl der noch laufenden Prozessinstanzen
    – Gesamtzahl der Prozessinstanzen
    – Kürzeste, durchschnittliche und längste Dauer der beendeten Prozessinstanzen in der Form „Tage d Stunden:Minuten:Sekunden“
    – Kürzeste, durchschnittliche und längste Dauer der beendeten Prozessinstanzen in Tagen als Dezimalbruch mit vier Nachkommastellen. Diese Darstellung eignet sich für grafische Auswertungen und Berechnungen.
  • In der Datei „ProzessinstanzenReport.csv“ finden sich für jede beendete Prozessinstanz die folgenden Daten:
    – Name des Prozesses
    – Nr der Prozessinstanz
    – Startdatum und -zeit
    – Enddatum und -zeit
    – Dauer in der Form „Tage Stunden:Minuten:Sekunden“
    – Dauer in Tagen als Dezimalbruch mit vier Nachkommastellen. Diese Darstellung eignet sich für grafische Auswertungen und Berechnungen.
    – Inhalte der Prozessvariablen (nur Variablen vom Typ String, Integer, Long, Float, Double oder Boolean).

 

Hinweise

  • Evtl. läuft das unveränderte Programm aufgrund der Formate für Pfadangaben nur unter Windows. Ggf. muss auf anderen Betriebssystemen der Source-Code angepasst werden.
  • Für eine Nutzung mit einer anderen Bonita-Version außer 6.3.2 müssen in der Datei „bonitareporting.jar“ die Dateien „bonita-client.jar“ und „bonita-common.jar“ durch die gleichnamigen Dateien aus dem Installationsverzeichnis der verwendeten Bonita-Version ersetzt werden. Diese finden sich im Installationsverzeichnis unter „C:\BonitaBPMCommunity-6.x.x\plugins\org.bonitasoft.studio.console.libs_x.x.x.xxxxxxxxxx\lib“. Hierzu „bonitareporting.jar“ mit einem Entpackprogramm öffnen (z. B. 7zip) und die genannten Dateien ersetzen.
  • Falls in einem Prozess Variablen verwendet werden, deren Typ eine nach Bonita importierte Klasse ist (z. B. eine selbst geschriebene Klasse), so werden für ihre Prozessinstanzen keinerlei Variablenwerte exportiert (auch nicht für die Variablen mit Standard-Typen).
  • Der Quellcode in der Datei ProcessReport.java wird nur benötigt, wenn das Programm modifiziert werden soll.

 

 
Zurück zur Downloadseite