Autositze konstruieren mit Scrum

17. Dezember 2012

Dass sich agile Methoden nicht nur in der Softwareentwicklung einsetzen lassen, demonstrierte Heinz Erretkamps von von Johnson Controls auf dem 3. Praxisforum BPM und ERP in Koblenz. Er erläuterte den Einsatz von Scrum am Beispiel der Neukonstruktion der Klapp- und Faltfunktion eines Rücksitzes, für die nur ein sehr knapper Zeitraum zur Verfügung stand. Hierbei wurden sehr kurze Drei-Tages-Sprints durchgeführt. Nicht nur die Teammitglieder, sondern auch die sonstigen Stakeholder werteten die neue Methode als wesentliche Verbesserung.

Ebenfalls mit dem Einsatz neuer Methoden in der Unternehmenspraxis beschäftigt sich Andreas Apeldorn von der Deutschen Telekom. Er stellte vor, wie Social Media und Communities of Practice die Zusammenarbeit und das Prozessmanagement in seinem Unternehmen verändern. Fast schon überflüssig zu erwähnen, dass auch sein Team Scrum einsetzt. Die Folien zu den Vorträgen sind auf der Homepage des Praxisforums unter „Bisherige Veranstaltungen“ verfügbar.

Auf der Website findet sich auch die Ankündigung zur nächsten Veranstaltung „Big Data und HANA: Turbo für BPM und ERP-Management?“ am 7.5. Wer sich vertieft mit der Thematik auseinandersetzen will, findet Gelegenheit dazu im Workshop Scrum und Kanban im SAP- und Prozessmanagement, der am 12.4. oder 18.6.2013.

Kategorie: Allgemein, BPM Kommentare deaktiviert für Autositze konstruieren mit Scrum

Vorheriger Beitrag: Prozessgesteuerte Anwendungen – Architektur und Patterns
Nächster Beitrag: Praxisbuch für Business-Analysten

Kommentarfunktion ist deaktiviert.