Wenig Entwicklung bei der Umsetzung von BPM

26. April 2014

Cover State of BPMDie Umfrage „The State of BPM 2014“ ist bereits die fünfte ihrer Art. Da sie seit 2005 regelmäßig im Abstand von zwei Jahren durchgeführt wurde und dabei der verwendete Fragenkatalog weitgehend unverändert blieb, liefert sie einen guten Überblick über die Veränderungen, die bei der Anwendung von Prozessmanagement stattgefunden haben. Und dabei fällt die Bilanz eher verhalten aus: Insgesamt scheint die praktische Umsetzung von BPM in den vergangenen Jahren zumindest keine riesigen Fortschritte gemacht zu haben. Die meisten Unternehmen befinden sich auf der zweiten Stufe des CMM-Reifegradmodells. Sie haben zwar wichtige Prozesse definiert, aber kein durchgängiges, unternehmensweites Prozessmanagement aufgebaut, bei dem regelmäßig Prozesskennzahlen gemessen und die Prozesse ständig weiterentwickelt würden.

Als wichtigstes Ziel werden Kostenreduzierungen durch effizientere Prozesse angestrebt. Auch der Einsatz von ausgefeilten Prozessmodellierungswerkzeugen und BPMS zur Prozessautomatisierung gehört bei der Mehrheit der Befragten noch nicht zum Alltag. Das nützlichste Tool ist für die meisten ein rein grafisches Werkzeug wie MS Visio. Immerhin: Prozessmanagement wird von den meisten Befragten als integrativer Management-Ansatz aufgefasst, und die meisten Projekte haben mittlerweile einen übergreifenden Fokus, d. h. sie beschränken sich nicht mehr auf die isolierte Betrachtung von Einzelprozessen.

Interessanterweise zeigte die vorangegangene Studie aus dem Jahr 2011 ein wesentlich positiveres Bild. So waren etwa der durchschnittliche Prozessmanagement-Reifegrad ebenso wie die Einsatzhäufigkeit von BPMS deutlich gestiegen. Demgegenüber sind die Werte der aktuellen Befragung aus dem Jahr 2013 wieder auf das Niveau von 2007 und 2009 zurückgegangen. Die Autoren der Studie führen die positiveren Werte von 2011 auf eine etwas andere Zusammensetzung der Teilnehmer zurück, deren Zahl damals auch ungewöhnlich hoch war. Sie sehen einen langfristigen Trend eher gleichbleibenden oder nur leicht steigenden Interesses am Thema BPM.


Paul Harmon, Celia Wolf:
The State of Business Process Management – 2014
Download auf BPMTrends

Kategorie: Allgemein, BPM Ein Kommentar »

Vorheriger Beitrag: Umfrage zum Einsatz agiler Methoden gestartet
Nächster Beitrag: Forrester vergleicht Systeme zum Dynamic Case Management

Eine Reaktion zu “Wenig Entwicklung bei der Umsetzung von BPM”

  1. Prozessorientierung stagniert - Kurze Prozesse

    […] Häufig ist das sinkende Interesse mit einem Wechsel von Führungskräften verbunden. Wenn bei einem Nachfolger andere Themen auf der Agenda stehen, verliert BPM an Bedeutung. Von den Studienteilnehmern antworteten sowieso nur 24%, dass sie von der obersten Führungsebene Unterstützung für ihre Arbeit mit den Prozessen erhalten. Positiv ist immerhin zu werten, dass sich der Trend aus der letzten Studie zu integrierten unternehmensweiten Initiativen fortgesetzt hat. Demgegenüber sinkt das Interesse an rein inkrementellen Verbesserungsansätzen für individuelle Prozesse, wie z. B. Six Sigma. Insgesamt gab es wenig Veränderungen gegenüber der letzten Untersuchung, die vor zwei Jahren erschienen ist. […]





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.