BPMN-Markenfluss: Exklusive Flüsse ohne Gateways

Eine exklusive Verzweigung kann auch ohne Gateway modelliert werden. Im folgenden Beispiel hat der Task „Check order“ zwei Ausgänge. Die Rauten kennzeichnen sie als bedingte Sequenzflüsse. Nach Abschluss der Aktivität wird über den Sequenzfluss eine Marke ausgegeben, dessen Bedingung zutrifft.

Auch die Zusammenführung exklusiver Sequenzflüsse lässt sich ohne Gateway darstellen. Hierzu lässt man die betreffenden Sequenzflüsse einfach alle in die folgende Aktivität eingehen („Archive order“ im folgenden Beispiel). Die Aktivität wird gestartet, wenn eine Marke eingeht – gleichgültig an welchem Eingang sie ankommt.

Ein weiteres Beispiel, diesmal mit drei exklusiven Pfaden nach „Check order“, von denen nacheinander je zwei über die Aktivitäten „Collect goods“ und „Archive order“ zusammengeführt werden.

Das nächste Beispiel zeigt denselben Prozess, doch diesmal ist der untere der drei Ausgänge von „Check order“ mit einem kleinen Schrägstrich als „Default“ oder Standard-Ausgang gekennzeichnet. Falls an den anderen Ausgängen keine der Bedingungen wahr ist, wird automatisch der Default-Ausgang gewählt.

Nun kommt noch eine Schleife hinzu: Ist der Auftrag unvollständig (incomplete), so wird der Auftrag ergänzt („Complement order“), und der Task „Check order“ wird erneut ausgeführt:

Auch eine Kombination von Verzweigungen und Zusammenführungen mit und ohne Gateways ist möglich. Im folgenden Beispiel sind die Verzweigung und eine der Zusammenführungen mit Gateways modelliert, die anderen Zusammenführungen ohne.

Eine weitere Variante einer Kombination aus Verzweigungen und Zusammenführungen mit und ohne Gateways:

Zurück zu Teil 1: Exklusiver Gateway

Weiter zu Teil 3: Parallele Pfade