Kennen Sie BEN? – Buch zum Business Engineering

4. März 2011

Cover Business Engineering Navigator„Business Engineering“ heißt ein am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen entwickelter Ansatz zur Gestaltung von Organisationen und IT. Diese Bezeichnung macht deutlich, dass es darum geht, Unternehmensstrukturen und Prozesse ebenso systematisch zu entwickeln wie dies für technische Systeme der Fall ist. Zwangsläufig konzentriert sich der Ansatz vor allem auf die harten Faktoren in einem Unternehmen. Weiche Faktoren, wie Unternehmenskultur oder Mitarbeitermotivation lassen sich hingegen nicht ingenieurmäßig planen und gestalten. Die St. Galler Wissenschaftler haben bereits eine Reihe von Büchern über ihren Ansatz veröffentlicht. Das vorliegende Werk beitet einen zusammenfassenden Überblick über die Gesamtmethodik.

Business Engineering ist wesentlich weiter gefasst als Software Engineering und betrachtet sowohl fachliche Lösungen als auch deren IT-Unterstützung. Hierbei wird individuell zu entwickelnde Software, aber auch Standardsoftware berücksichtigt. Business Engineering umfasst die drei Ebenen Strategie, Organisation und IT. Hinzu kommt die politisch-kulturelle Ebene, die sich durch alle anderen Ebenen zieht. Der Business Engineering Navigator (BEN) umfasst die verschiedenen Aktivitäten und Arbeitsergebnisse im Rahmen von Veränderungsvorhaben.

Den zu erstellenden Modellen und Beschreibungen liegt ein umfangreiches Metamodell zugrunde. Dieses Metamodell setzt die Inhalte der verschiedenen Ebenen so miteinander in Beziehung, dass die Zusammenhänge zwischen Strategie, Unternehmensumfeld, Aufbauorganisation, Geschäftsprozessen, Services, Informationstechnik-Komponenten usw. durchgängig und konsistent beschrieben werden können.

Das Vorgehen zur Anwendung des Business Engineering Navigator hängt ganz wesentlich von der Art des Projektes ab. So unterscheidet sich etwa eine fachlich getriebene von einer technisch getriebenen Innovation. Es werden daher mehrere Vorgehensmodelle für verschiedene Projekttypen vorgestellt. Für die Anwendung der Methode wird eine Reihe von BEN-Komponenten vorgestellt. Diese Komponenten enthalten Modelltypen für bestimmte Sachverhalte, aber auch Gestaltungs- und Analyseaktivitäten. Je nach Projektart werden unterschiedliche Komponenten benötigt. Die Komponenten und ihre Anwendung werden anhand eines Reiseunternehmens illustriert. Zwar ist der Business Engineering Navigator als Methode Werkzeug-neutral, doch existiert mit „ADOben“ eine Variante des Modellierungstools ADONIS, das speziell auf den BEN-Ansatz ausgerichtet ist.

Dieser Ansatz besticht dadurch, dass er sehr umfassend, durchgängig und methodisch durchdacht ist. Insbesondere die Entwicklung individueller Vorgehensweisen und die gezielte Auswahl der relevanten Methodenbausteinen für unterschiedliche Projektsituationen wird in der Praxis häufig vernachlässigt. Trotz des Praxisbeispiels überwiegen an vielen Stellen die theoretischen Erläuterungen. Hier wäre eine umfassendere Fallstudie eine nützliche Ergänzung.

Informationen zu BEN finden sich auch hier auf der Homepage des Instituts für Wirtschaftsinformatik.


Winter, Robert:
Business Engineering Navigator. Gestaltung und Analyse von Geschäftslösungen „Business-to-IT“.
Springer 2011.
Das Buch bei amazon.

Kategorie: Allgemein, BPM, Bücher, Modellierung Kommentare deaktiviert für Kennen Sie BEN? – Buch zum Business Engineering

Vorheriger Beitrag: Horus – Methode und Werkzeug
Nächster Beitrag: Keine EPK in ARIS mehr?

Kommentarfunktion ist deaktiviert.