Prozessautomatisierung im Bereich Engineering und Simulation

12. September 2016

beepmn-logoDie italienische Firma Esteco befasst sich vor mit simulationsgestützten Ansätzen der Produktentwicklung. In diesem Kontext entsteht derzeit auch eine Plattform zur Prozessmodellierung und -ausführung. Für die Unterstützung der Produktentwicklung sind einerseits kollaborative Features vorgesehen, andererseits die Verarbeitung sehr großer Dateien, und schließlich die Ausführung von Tasks in einer geschützten Sandbox-Umgebung. Entstehende Probleme wirken sich somit nicht auf den restlichen Prozess aus. Weiterhin sind Schnittstellen zu wissenschaftlicher Software vorgesehen, z. B. soll das Functional Mockup Interface (FMI) unterstützt werden, ein Standard zum Austausch dynamischer Simulationsmodelle.

Ein mögliches Einsatzgebiet könnten Prozesse zur Konfiguration und Ausführung von komplexen Optimierungsberechnungen sein. Der Ansatz ist in dem wissenschaftlichen Paper „Exploiting Web Technologies to Connect Business Process Management and Engineering“ beschrieben. Von der Prozessmanagement-Plattform „BeePMN“ steht hier eine Betaversion zum Test zur Verfügung. Bislang kann man darin BPMN-Modelle erstellen. Die oben genannten Funktionalitäten zur Ausführung und Unterstützung von Engineering-Aktivitäten sollen sukzessive hinzugefügt werden.

Kategorie: Allgemein, BPM 2.0, BPMS Kommentieren »

Vorheriger Beitrag: Internet of Things und Citizen Developers dieses Jahr wichtig für Gartner
Nächster Beitrag: Prozessmanagement ist wichtig, bislang aber noch nicht so erfolgreich umgesetzt





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.