Prozessmodelle konfigurieren digitalen Assistenten

7. Mai 2018

Das Thema Sozialversicherungen ist sehr komplex. Um insbesondere kleinere Arbeitgeber über ihre Rechte und Pflichten zu informieren, wurde im Auftrag des Bundesarbeitsministeriums das „Informationsportal für Arbeitgeber“ geschaffen. Soll etwa ein Beschäftigungsverhältnis geändert werden, so muss man einige Fragen beantworten und erfährt dann, wie sich der jeweilige Fall auf die Sozialversicherungspflicht auswirkt. Der Fragenkatalog ist dynamisch. So bestimmen die bereits gegebenen Antworten, welche Fragen als nächstes gestellt werden. Das Besondere bei diesem digitalen Assistenten: Die Oberfläche und die dahinter liegende Logik sind nicht individuell programmiert, sondern aus einem BPMN-Prozessmodell generiert worden.

Das zugrunde liegende System wurde von dem BPMS-Hersteller Inspire Technologies aus St. Georgen entwickelt. Im Gegensatz zum herkömmlichen BPMS repräsentieren die Aktivitäten im Prozessmodell hier keine Arbeitsschritte oder Service-Aufrufe, sondern die einzelnen Fragen, die in dem Assistenten gestellt werden. Je nach gegebenen Antworten werden verschiedene Pfade im Prozessmodell durchlaufen.

Der Vorteil: die gesamte Frage- und Antwortlogik kann von Sozialversicherungsexperten selbständig als Prozessmodell erstellt werden, ohne dass hierfür IT-Kenntnisse erforderlich sind. Umfangreiche Regeln lassen sich in Form von Entscheidungstabellen hinterlegen. Der gesamte digitale Assistent wird mitsamt seiner Benutzungsoberfläche komplett aus diesen Modellen generiert. Dies ist insbesondere für die Pflege der Inhalte nützlich. Sie können rasch an Änderungen der Gesetzeslage angepasst werden.

Das System kann überall eingesetzt werden, wo komplexe Regelwerke existieren, wie z. B. bei Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, Versicherungen, Polizei- und Sicherheitsbehörden, oder in der Fernwartung. Meist verfügt nur eine kleine Zahl von Mitarbeitern über fundiertes Wissen zu speziellen Themen. Wird dieses Wissens in Form von Modellen aufbereitet und über einen digitalen Assistenten bereitgestellt, so können es auch sämtliche anderen Mitarbeiter nutzen.

Ein solcher digitaler Assistent kann zudem nahtlos in bestehende Portale und Webseiten integriert werden, so dass ihn die Mitarbeiter in ihrer gewohnten Arbeitsumgebung nutzen können.

Kategorie: Allgemein, BPMN, BPMS Ein Kommentar »

Vorheriger Beitrag: Wird die Cloud zur Pflicht für BPM?
Nächster Beitrag: Prozessmanagement-Plattform Symbio bietet vielfältige Prozessdarstellungen

Eine Reaktion zu “Prozessmodelle konfigurieren digitalen Assistenten”

  1. Andreas Mucke

    Details zu den Digitalen Assistenzsystemen unter http://www.bpm-inspire.com/loesungen/digitale-assistenzsysteme/





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.