Flexible und zugleich robuste Architekturen

17. August 2017

Es gibt viele Konzept und Ratschläge wohlmeinender Berater und IT-Anbieter, mit welchen Konzepten und Architekturen die Herausforderungen der Digitalisierung am besten zu meistern sind. Selten findet man darunter jedoch einen so ganzheitlichen Ansatz wie in dem vorliegenden Buch. Die Autoren aus dem Hause Opitz Consulting skizzieren, wie eine umfassende IT-Architektur aussehen kann, die gleichzeitig flexibel und robust ist: flexibel genug, um schnelle Änderungen und Weiterentwicklungen zu ermöglichen, und robust genug um die Kernprozesse zuverlässig zu unterstützen.

Und so wird „Design for Change“ als grundlegendes Prinzip der Architekturentwicklung verfolgt. Hierzu gehören unter anderem eine konsequente Trennung von Front- und Backend, unabhängige Releasezyklen und eine Applikationsplattform zur dynamischen Einbindung von Geschäftspartnern. Die Systemarchitektur für ein digitales Geschäftsmodell wird in vier Säulen unterteilt: die Applikationsarchitektur, Integrationsarchitektur, Analytische Architektur und Infrastrukturarchitektur. Für jede dieser Säulen wird ein Referenzmodell entwickelt und beschrieben.

Die vorgestellte Architektur ist aus den Erfahrungen zahlreicher Beratungsprojekte entstanden und hat damit eine hohe Praxisnähe. Im abschließenden Kapitel wird eine Reihe dieser Fallbeispiele vorgestellt.

Das E-Book kann kostenfrei bei Opitz angefordert werden.


Attermeyer, R. et al:
Dynamikrobuste Architekturen der Digitalisierung
Opitz Consulting, Gummersbach 2017
Leseprobe und kostenfreie Bestellmöglichkeit

Kategorie: Allgemein, Bücher Kommentieren »

Vorheriger Beitrag: Digitale Geschäftsmodelle zum Erfolg führen – Verbilligte Teilnahme an der Tagung Insight 2017
Nächster Beitrag: Gut strukturierte Fallstudien zum Prozessmanagement


Kommentar schreiben

Kommentar