Wieso funktioniert Wikipedia?

Cover WikimanagementEigentlich dürfte es Wikipedia überhaupt nicht geben. Noch vor wenigen Jahren hätte man es für unmöglich erklärt, dass rein auf Basis freiwilliger Beiträge ein nennenswertes Lexikon entsteht, dessen Qualität sich mit dem Brockhaus oder der Encyclopedia Britannica messen kann. Aus Prozessmanagement-Sicht ist es ein interessantes Beispiel dafür, dass auch selbst organisierende Strukturen mit sehr leichtgewichtigen Prozessen funktionieren können. Anstelle der klassischen Lexikon-Redaktion mit definierten Prozessen zur Auswahl von Stichworten, zur Recherche und Überprüfung der Inhalte ist eine offene Plattform mit einigen wenigen Regeln getreten.

Ist Wikipedia ein Vorbild für andere Organisationen, z. B. auch kommerzielle Unternehmen? Sicher nicht für alle. Zahlreiche Ideen und Prinzipien eignen sich aber nicht nur für Communities im Web 2.0, sondern auch für herkömmliche Unternehmen. Ayelt Komus und Franziska Wauch haben in Ihrem kürzlich erschienen Buch dafür den Begriff „Wikimanagement“ geprägt.

Weiterlesen

Status Quo Prozessmanagement 2007 erschienen

Das Kompetenzzentrum für Prozessmanagement hat mit einigen Partnern zum fünften Mal den aktuellen Stand des Prozessmanagements erhoben. 146 Unternehmen aus verschiedenen Branchen mit Schwerpunkten in den Bereichen Finanzdienstleistungen und Industrie haben daran teilgenommen.

Einige Aussagen daraus:

  • Prozessmanagement wird unverändert als wichtig bis sehr wichtig betrachtet (zusammen 99%), 83% sehen künftig eine noch steigende Bedeutung des Themas.
  • Bei 64% ist das Thema nicht oder nur teilweise systematisch mit der Unternehmensstrategie verbunden.

    Weiterlesen

Kategorien BPM

Experten zum Thema BPMN (Teil 2)

Und hier folgen nun die weiteren Teilnehmer unseres Spiels zur Fehlersuche in einem BPMN-Diagramm, die es in die „Hall of Famous Modelers“ geschafft haben:

Klaus Friemelt

Foto Klaus FriemeltIch bin Dozent an der FHS St.Gallen im Bereich Requirements Engineering und Prozessmanagement. Vorher war ich in der Industrie in Consulting Unternehmen zum Prozessmanagement und Anwendungsentwicklung wie auch in einer Schweizer Grossbank tätig.

Wofür setzen Sie die BPMN hauptsächlich ein?
Wird im Rahmen der Lehre eingesetzt um den Studierenden diese neue Methode aufzuzeigen.

Weiterlesen

“We love BPM” – IDS Scheer bloggt

So sehr viele Blogs zum Thema Geschäftsprozessmanagement gibt es ja bisher noch nicht. Diesen Monat ist nun das BPM-Blog von IDS Scheer online gegangen. Unter dem Slogan „We love BPM“ postet der ARIS-Hersteller einerseits über Einsatzbereiche und Kundenerfahrungen neu erschienener ARIS-Produkte, andererseits auch über Veranstaltungen und aktuelle Themen aus dem BPM-Umfeld. Die englischsprachigen Beiträge stammen bislang von Mitarbeitern und Managern aus verschiedenen Bereichen von IDS Scheer.

Weiterlesen

BPMN: Finden Sie die Fehler!

Die Business Process Modeling Notation (BPMN) setzt sich immer weiter als Standardnotation für die Prozessmodellierung durch. Es müsste also schon eine ganze Reihe von BPMN-Modellierern geben. Für sie gibt es heute einen kleinen Wettbewerb.

Die Aufgabe: Finden Sie im folgenden BPMN-Diagramm möglichst viele Fehler!

Fehlerhaftes BPMN-Modell

Weiterlesen

Für Dummies – jetzt auch BPM

Sind Sie ein BPM-Dummy?Die „Für Dummies“-Buchreihe des Wiley-Verlags erfreut sich großer Beliebtheit. Zu fast jedem denkbaren Thema sind verständliche Darstellungen für Einsteiger erschienen. Nun also auch für das Thema Business Process Management (BPM). Drei Besonderheiten weist das mit 78 Seiten recht kompakte Werk „BPM Basics for Dummies“ auf: Erstens ist es nur als elektronisches Buch erschienen, zweitens ist es kostenlos, drittens ist es geschrieben und gesponsort von der Firma Software AG, einem BPMS-Hersteller. Die Autoren Garimella, Lees und Williams sind Manager bei Software AG. Keiner der drei ist ausschließlich auf IT fokussiert, in ihren Lebensläufen finden sich vielmehr wirtschaftswissenschaftliche Studienabschlüsse, Erfahrung in der Management-Beratung oder in Six Sigma-Programmen. Für sie ist BPM der heißeste Business- und Technologie-Trend der Gegenwart, in BPM gipfeln ihrer Meinung nach alle Management-Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte.

Weiterlesen

Innov8 – das Computerspiel zum BPM-Hype

Innov8: Die After Inc.-Zentrale

Es regnet in Strömen. Blitze durchzucken den dunkel Himmel. Sie eilen durch das Verwaltungsgebäude der Firma After Inc. Ihr Auftrag: Den eher schlecht als recht funktionierenden Prozess zur Anfrage-Bearbeitung im Call Center verbessern. Zuerst müssen Sie in die IT-Abteilung und eine Modellierungs-Software auf Ihrem Notebook installieren. Die IT-Leiterin gibt Ihnen einen guten Rat: Besorgen Sie sich das vorhandene Prozesssmodell, aber validieren Sie es durch ein Interview mit einem erfahrenen Call Center-Mitarbeiter.

Weiterlesen

Sind Sie bereit für BPM?

Are you ready for BPM?

Ein Schnelltest von Bea

Ein bisschen erinnert es an die Psychotests in populären Zeitschriften: Kreuzen Sie die bei Ihnen zutreffenden Antworten in einem kurzen Fragebogen an, und erfahren Sie, wie kreativ, willensstark oder sympathisch Sie sind. Im vorliegenden Fall dreht es sich um das Potenzial, das sich Ihrer Firma für die Einführung von Business Process Management-Konzepten und -Technologien bietet. Insgesamt 22 Fragen sind für das BPM Lifecycle Assessment zu beantworten. Die Auswertung mailt einem die Firma Bea in Form eines achtseitigen Reports zu.

Weiterlesen

Der Kunde ist Teil des Prozesses

Titelseite Prozessorganisation in DienstleistungsunternehmenBekanntermaßen leben wir in einer Dienstleistungsgesellschaft. Im Gegensatz zu produzierenden Unternehmen, bei denen wir als Kunden vor allem mit dem Produkt als Ergebnis der Prozesse zu tun haben, erleben wir einen Großteil der Dienstleistungsprozesse direkt mit. Die Bedeutung der Geschäftsprozesse ist daher vielleicht noch größer als in Produktionsunternehmen. Trotzdem gibt es vergleichsweise wenig Literatur, die sich speziell mit der Prozessgestaltung in der Dienstleistungsbranche befasst. Das Buch „Prozessorganisation in Dienstleistungsunternehmen“ von Sabine Fließ ist einer dieser wenigen Titel.

Weiterlesen

Kategorien BPM

Vom Geschäftsprozess zum Workflow

Kostenloses Paper zum Download

Vom Geschäftsprozessmodell zum WorkflowIn den Hochglanzbroschühren mancher BPMS-Hersteller liest es sich so schön: Künftig müssen nur noch die Fachanwender ihre Abläufe modellieren, und auf Knopfdruck steht eine fertige Workflow-Anwendung zur Verfügung. Ist dies tatsächlich realistisch? Wie weit ist der Weg von aus fachlicher Sicht erstellten Geschäftsprozessmodellen bis zu einem ausführbaren Workflow? Ich habe es einmal anhand eines konkreten Beispiels anhand der kostenfrei verfügbaren Community Edition des Systems Intalio|BPMS ausprobiert.

Weiterlesen